Die Vorbereitung für das Ochsenschwanzragout geht schnell. Lediglich das Garen braucht seine Zeit - das Ergebnis sehr lecker!
2

Ragout vom Ochsenschwanz

13×
Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Kürzlich fiel mir in der Fleischauslage frischer Ochsenschwanz ins Auge, an den ich seit Jahrzehnten nicht mehr dachte, da er hier in der Region selten bis gar nicht angeboten wird.

Sofort fielen mir die späten 60er Jahre ein, in denen meine Mutter sich immer mit einigen Dosen Ochsenschwanzsuppe für überraschende Sonntagsbesucher bevorratete und ich brannte plötzlich für Ochsenschwanz. Allerdings gefielen mir Rezepte für ein Ragout besser als die für eine Suppe und so entstand dieses sehr schmackhafte Essen: Ochsenschwanzragout!

 Zutaten

  • 1,5 kg Ochsenschwanz (portioniert)
  • 3 große Zwiebeln
  • 4 Karotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 4 Stangen Staudensellerie
  • 500 g Tomaten
  • 1/4 L Rotwein
  • 2 TL Tomatenmark
  • 1 TL Rosmarin
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Prise Zimt

Zubereitung

  1. Das Gemüse putzen und zerkleinern / würfeln.
  2. Ausreichend Öl in einem Schmor- oder Gusstopf erhitzen und die gewaschenen und getrockneten Ochsenschwanzstücke darin rundum sehr scharf anbraten.
  3. Gemüse (bis auf die Petersilie und Selleriegrün) und Tomatenmark dazugeben, anschmoren, würzen, mit Rotwein ablöschen.
  4. Für ca. 2,5 bis 3 Stunden auf kleiner Flamme schmoren (zwischendurch durchrühren und bei Bedarf etwas Flüssigkeit – z. B. Rinderbrühe oder heißes Wasser – dazugeben).
  5. Den geschmorten Ochsenschwanz aus der Soße nehmen, Fleisch vom Knochen lösen.
  6. Soße evtl. etwas reduzieren (einkochen lassen).
  7. Fein gehackte Petersilie und Selleriegrün dazu geben und für ca. 15 Minuten in der Soße ziehen lassen.

Zu dem Ragout passt Reis oder auch lediglich Baguette.

Auch lecker:

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps & Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

20 Kommentare

1
#1
30.1.19, 10:29
Find ' ich gut , daß mal wieder so beinah' schon vergessene Lebensmittel , im wahrsten Sinne des Wortes , auf den Tisch kommen .
Ich kenn' den Ochsenschlepp (wie er bei uns heißt ) noch aus Kindertagen , als Suppeneinlage .
Schönes Rezept 👍.
1
#2
30.1.19, 10:46
bestimmt lecker herzhaft , würde ich mit kleinen Kartoffelklößchen weg futtern .
1
#3
30.1.19, 11:44
lecker,lecker lecker. muss ich auch mal wieder machen. danke fuer die erinnerung.
1
#4
30.1.19, 18:32
So mache ich mein "Osso bucco", nehme Kalbs- oder Rinderbeinscheibe anstelle von Ochsenschwanz.
Aber mit Ochsenschwanz werde ich es auch in mein Repertoire aufnehmen!
Schmeckt immer wieder toll und ist mal ein Fleisch, das sonst wenig bis keine Beachtung findet. Es muss nicht immer Steak, Filet oder Roastbeef sein!
1
#5
30.1.19, 19:26
Ich gebe diesem Rezept fünf Sterne, weil es mich an meine Kindheit erinnert beim Besuch von einer Freundin in einem wohlhabendem Haushalt. Es gab Ochsenschwanzgulasch und die Familie saß schmatzend am Tisch, während ich hungrig auf einem Stuhl abseits auf meine Freundin wartete.
Den leckeren Geruch hab ich heute sofort wieder in der Nase, wenn ich daran denke. Ich habs noch nie gegessen.
1
#6
30.1.19, 19:36
Ich liebe Ochsenschwanzgerichte. Stimmt @whirlwind, es ist ähnlich wie Osso Bucco. Auf die Idee, das mal mit Ochsenschwanz zuzubereiten, bin ich noch nie gekommen. Also dieses Ochsenschwanzragout wird sehr schnell nachgekocht.
2
#7
30.1.19, 20:28
@Upsi: Die Eltern Deiner Freundin waren aber wenig gastfreundlich! Für ein Kind ist doch immer ein wenig übrig zum Mitessen!
#8
30.1.19, 20:30
Zu dem Ragout passen auch hervorragend in Butter und Rosmarin angebratene Polentascheiben.
#9
30.1.19, 20:45
@whirlwind: für mich nicht, ich war nur das Waisenkind vom Elsterberg mit strubbeligen Haaren und schmutzigen Fingern.
#10
30.1.19, 21:56
@Upsi: 💕 

Ein richtig tolles Winterrezept, finde ich und es animiert zum Nachkochen. Ja, kenne ich auch noch aus Kindertagen, aber essen wollt ich es nie, weil der Name allzu deutlich ausdrückte, um was es sich handelte...Braten, Gulasch, Schnitzel und Kotelett war ja nichtssagender. 
Tja, die Zeiten ändern sich und die Vorstellungskraft ist nichtmehr ganz so lebhaft...
#11
30.1.19, 22:21
Ach @Upsi: ich schicke dir eine ganz große Portion rüber. 🥣 
Heute habe ich nämlich in der Fleischauslage Beinscheibe gesehen. Das bereite ich immer so zu, wie von @xldeluxe_ reloaded beschrieben, allerdings im Schnellkochtopf, da braucht es nur 30 Minuten zu garen. Allein der Geruch ist so verführerisch! 
#12
30.1.19, 22:35
Danke, ihr seid ja lieb.😘 Aber obwohl ich das nie gegessen habe, der Geruch ist gegenwärtig jetzt wieder wenn ich daran denke. Ist das wirklich der Schwanz von einem Ochsen ? 
2
#13
30.1.19, 22:45
@Upsi: So was kenne ich auch, ich war Anfang der 1950er Jahre das Flüchtlingskind aus dem Osten, einquartiert in einem westdeutschen Bauerndorf. Ich bekam als Freundin/Mitschülerin meiner Klassenkameraden von deren Eltern "milde Gaben" zum Lebensunterhalt meiner Familie, von denen sich herausstellte, dass es z.B. die oberste, leicht angeschimmelte Schicht aus dem Sauerkrautfass war oder von Innen heraus faulende Kartoffeln oder Äpfel. Für die Flüchtlinge war es ja noch gut, die sollten froh sein, dass sie etwas geschenkt bekamen!
Wir waren auch noch die einzigen Evangelischen in einem katholischen Dorf, alle Einwohner konnte man sonntags morgens in der Kirche antreffen zum Beten. Unter der Woche gönnten sie keinem anderen auch nur die Butter auf dem Brot.
Meine Mutter war aber immer gut dafür, einem der reichen Bauernsprösslinge Nachhilfe im Rechnen zu erteilen, oder in korrektem Deutsch einen Brief zu verfassen - natürlich kostenfrei und meist auch ohne Dank!
So lernt man als Kind schon, sich für das Handeln anderer Menschen zu schämen!
Sorry, xldeluxe_reloaded, ich wollte Deinen Beitrag nicht missbrauchen
2
#14
30.1.19, 22:49
@Upsi: Ob Ochse, Kuh, Stier oder Kalb, von einem Rind eben, es ist wirklich die verlängerte Wirbelsäule mit den einzelnen Wirbeln. Ich bin bekennende Fleischesserin und finde, man darf sich nicht nur das Filetstück raussuchen und das restliche Tier verschmähen. Wenn ein Tier als Nahrung für den Menschen dient, dann möglichst alle Teile. Ochsenschwanz wird manchmal auch als „Schlachtabfall“ bezeichnet. Dabei sieht es optisch den Beinscheiben recht ähnlich. Nur dass die Wirbel immer kleiner werden, die kleinsten Beinscheiben immer noch recht groß sind. Es ist ein recht festes sehniges Fleisch, was gut als Suppenfleisch zubereitet werden kann.
Wenn die Suppe gekocht ist, mache ich aus dem Fleisch, wenn es zu knorpelig ist, oft einfach einen Brotaufstrich. Kleinschneiden, mit dem Pürierstab rüber und in Gläser abfüllen.
#15
30.1.19, 23:19
@whirlwind: ach ich denke xl hat nichts gegen ein wenig traurige Geschichte bei ihrem Ochsenschwanz. Es war nun mal die Nachkriegszeit und für viele nicht schön.

@Mafalda, lieben Dank für die Info über das Fleisch. Ich denke auch so, wenn schon ein Tier für unser Essen sterben muss, dann darf nichts verschwendet werden
#16
2.2.19, 17:48
SUPER! liebe @xldeluxe.
Wird in der nächsten Woche ausprobiert. 
#17
4.2.19, 12:08
Dann haben sie dich nicht mit essen lassen?! Das wäre bei uns zu Hause nlcht vorstellbar gewesen
#18
4.2.19, 13:52
@schweikm: das war die Zeit, da hat jeder an sich gedacht. Da war Not, Hunger und Vorurteile normal.
#19
5.2.19, 07:45
@Upsi:    :-(
#20
12.2.19, 19:20
boahhhh ....ich hab gerade Gulasch im Topf, der schmort noch 1,5 Std.
Ich hab mir bei der Zubereitung gedacht, mal was anderes zu schmoren, und auf was stoße ich, auf dein klasse Rezept liebe XL Deluxe.
Ich werd’s garantiert selber nachkochen.

Rezept kommentieren

Emojis einfügen