Ein super Tipp zur Kariesprophylaxe ist Birkenzucker: Die Anwendung soll sogar einen Langzeiteffekt haben, da die Kariesbakterien stark vermindert werden und ein "Neubefall" auch verzögert wird.
2

Kariesprophylaxe: Tipp für unterwegs und auch für Kinder

12×
Jetzt bewerten:
3,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Hallo, heute mal einen Tipp der super gegen Karies ist. Zwar ist das schon lange bekannt - aber zumindest in meinem Bekanntenkreis wusste das niemand. Darum hier für euch der Tipp:

Benutzt nach dem Essen eine Prise Birkenzucker. Einfach nach dem Essen eine Prise in den Mund und lutschen. Den süßen Birkenzucker im Mund herumspülen und überall verteilen. Danach kann man ihn ausspucken (wenn man die Kalorien sparen möchte) - oder einfach herunterschlucken. Zu Hause benutze ich einen großen Pack, den ich mir in ein Gläschen umgefüllt habe, unterwegs die Sticks - so ein Stick reicht für 3-4 Anwendungen! So kann man überall die Zähne nach dem Essen günstig pflegen...

Wie funktioniert Birkenzucker: Ganz einfach; der Zucker ist von den Kariesbakterien nicht zu verstoffwechseln - sie sterben davon sogar ab!  Somit kann keine Karies entstehen. Es hat sogar einen Langzeiteffekt, da die Kariesbakterien stark vermindert werden und ein "Neubefall" auch verzögert wird.

Ein weiterer Fakt zu Birkenzucker; er ist 1:1 gleich süß wie normaler Zucker, hat jedoch nur die Hälfte der Kalorien. Zum Backen ist er etwas zu teuer, aber für die Tasse Kaffee am Morgen ideal, und eben für die Kariesprophylaxe.

Den Birkenzucker gibt im Bioladen als auch im Netz bei Ama... (möchte keine Werbung machen, aber da es bei uns hier keinen Bioladen gibt habe ich den Zucker online bestellen müssen).

Tipp der Redaktion:
Premium Birkenzucker aus Finnland gibt es hier bei Amazon im Angebot:

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps und Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

45 Kommentare


4
#1
4.4.18, 22:41
"Birkenzucker" klingt auch irgendwie besser als Xylit. Genau wie beim "Fruchtzucker" und unterstellt damit eine Natürlichkeit, die es nicht hat. Der erste "Birkenzucker" wurde übrigens irgendwann mal aus Buchenholzspänen isoliert. ;-) Aber es braucht Schwefelsäure und Natronlauge, 200°C, hohen Druck und einen Katalysator, um aus Hartholzresten, landwirtschaftlichen Reststoffen, Stroh, Maiskolben, Zuckerrohr-Bagasse und anderem den "Birkenzucker" zu erhalten ... Hmmm, lecker. ;-)
6
#2
4.4.18, 22:48
für die angeblich zahnpflegende Wirkung sollte der „Birkenzucker“ in Kaugummis enthalten sein, aber nicht einfach so auf die Zähne geschmiert. Und er hat Nebenwirkungen, wie Magenschmerzen und Durchfall. Ich trinke meinen Kaffee ganz ohne Zucker und unterwegs auch schwarz, da brauche ich keinen Pseudozucker.
1
#3
5.4.18, 00:30
@Mafalda: Erst dachte ich: Das ist ja eine tolle Alternative zu Xucker oder Xylit. Als ich dann aber Deinen #2 las dachte ich: Das ist doch nicht so toll, denn diese Nebenwirkungen kann ich in meinem Job nicht gebrauchen.
2
#4
5.4.18, 01:11
Auf Süßstoff jeglicher Art verzichte ich gerne und gegen Karies schlage ich regelmäßiges putzen vor... Soll helfen... 
4
#5
5.4.18, 06:58
@Orgafrau: Birkenzucker = Xucker. Das siehst du auf dem Bild. Und der enthaltenen Wirkstoff heißt Xylit.
Ob's die Zähne plegt, weißte nicht genau, aber die Nebenwirkung, die spürste garantiert. Ne, da nehm ich doch lieber Zahnpasta, damit kann man gleich auch noch ....😁

und für kleine Kinder und Tiere ist es schädlich bzw. giftig. Du musst nur mal die Packungsaufschrift lesen.
1
#6
5.4.18, 08:59
@Mister_Y: Danke für Deinen Hinweis. Ich hatte mir die Bilder auch nicht richtig angeschaut.
Dann ist mir meine Zahnpasta doch heilig.
3
#7
5.4.18, 09:06
Birkenzucker (oder Xylit) ist in den meisten Zahnpastas drin. Auch in zuckerfreien Kaugummis. Auch in zuckerfreien Säften usw. Birkenzucker / Xylit wird aus pflanzlichen Stoffen hergestellt. Baumrinde, Holzspäne, Maiskolben usw. Birkenzucker hat tolle Eigenschaften, gegen Karies, als Zuckersatz bei Diabetes, bei Diät und allgemein, um Zucker zu reduzieren. Es wird empfohlen, sich langsam dran zu gewöhnen. also anfangen mit 1 Esslöffel pro Tag = 20 Gramm. Durchfall bekommt man erst mit viel mehr davon! Also, erst mal kleine Portionen ausprobieren, dann meckern! Außerdem sind manche Menschen ja froh, wenn sie nach 1 Woche Verstopfung dann Durchfall haben!!
#8
5.4.18, 09:21
@gudula: In dem Tipp wird von purem Birkenzucker gesprochen und nicht von einer Zahnpasta.
Ich nutze gerade die Colgate Dentagard Zahnpasta. Da steht bei den Inhaltsstoffen nichts von Birkenzucker.
Wir nutzen nicht immer die selbe Zahnpasta. Ich werde mir die anderen Tuben auch noch anschauen.
1
#9
5.4.18, 09:59
Aus leider gegebenem Anlass, habe ich mich sehr darüber belesen, Studien usw. gehen teilweise auseinander ... aber warum nicht ausprobieren?
2
#10
5.4.18, 12:07
Der  Zahnarzt meiner Freundin hat dies sogar ihrer arg kariesgeplagten Tochter empfohlen, um das Kariesproblem ein wenig einzudämmen.
4
#11
5.4.18, 16:00
1970 hat man anhand einer Studie in Finnland festgestellt, dass Xylit als Zuckerersatz erfolgreich ist. Es gab 85 % weniger Karies und Zahnbeläge waren viel weniger vorhanden! Man hat auch festgestellt, dass sich ein gesunder Körper schnell an Xylit gewöhnen kann. Kariesvorsorge mit Xylit (von Zahnärzten empfohlen) gibt es seit 1970 in Finnland und hat sich bewährt.
2
#12
5.4.18, 16:30
Weniger Süßkram, bessere Zahnpflege, dann braucht kein Mensch Zucker oder Ersatzzucker.
#13
5.4.18, 17:48
@Sternenleuchten: Ich teile deine Meinung voll und ganz. Ich bin allerdings eh keine "Süße", ich mag weder Kuchen, noch Schokolade und Co. besonders. Aber wenn es mich dann doch mal über fällt, dann doch bitte mit richtigem Zucker, aber nicht in Massen sondern in Maßen. Und den Rest macht die übliche Zahnpflege.
4
#14
5.4.18, 18:12
Ich werde meinen Körper sicher an keinen Zuckerersatzstoff gewöhnen, dann lieber an weniger Zucker. Dann brauche ich meinem Körper nichts vorzugaukeln. Wer das seinem eigenen Körper zumuten möchte, Bitteschön! Aber im Tipptitel heißt es explizit „auch für Kinder“ aber dann fehlt im Tipp der Hinweis, dass es für Kinder unter 3 Jahren gar nicht geeignet ist und dass man die Menge von 0,5g pro Körpergewicht nicht überschreiten soll. 1 Esslöffel = 20 g sind bei Kindern unter 40kg Körpergewicht dann schon zu viel!
Meine eigenen Kinder gewöhne ich lieber an weniger Zucker. Ich stehe ja nicht jedesmal daneben, wenn sie was Süßes angeboten bekommen und welche Art von Zucker da dann drin ist, kann ich nicht kontrollieren. Da ist ein an „nicht so süß gewöhnter Geschmack“ effektiver.
3
#15
5.4.18, 18:44
Ich lebe seit knapp 1,5 Jahren fast ohne Zucker und ich möchte auch keinen Ersatzstoff. Ich esse keinerlei Süßigkeiten, kein Eis.... und auch keinen Zucker im Kaffee. Ja, es gibt Zucker in der Nahrung, das kann ich nicht unbedingt verhindern, aber alles andere kann ich sehr gut beeinflussen. Mir geht es klasse und ich möchte es auch nicht ändern.
2
#16
5.4.18, 20:19
Guter Tipp! Auch wir nutzen daheim Xylit als Zuckerersatz im Kaffee. Außerdem bereiten wir 1x pro Woche aus Xylit eine Mundspüllösung für unsere Kinder zu, damit Karies keine Chance hat.
Finnische Ärzte hatten neben den positiven Wirkungen auf die Zähne außerdem herausgefunden dass Kinder seltener an Mittelohrentzündungen leiden wenn sie regelmäßig xylithaltige Kaugummis kauen. 
Verdauungsbeschwerden hat dadurch bei uns niemand, aber wir essen das Zeug ja auch nicht massenhaft.
8
#17
5.4.18, 21:11
@Mafalda: Zu den doch jetzt häufigen einwänden;
-ja - je weniger
Zucker man zu sich nimmt, desto besser. Aber das ist ja sehr
individuell. Ich mag auf meine Süssigkeiten nicht verzichten.

-Nein; der Birkenzucker soll keine Zahnpflege ersetzen. Explizit war der Tipp für unterwegs wenn keine Zahnbürste möglich ist.

-Birkenzucker
ist giftig für Kinder? Wer sagt denn sowas. Birkenzucker ist abführend
in erhöhten Dosen. Ich sprach explizit von einer "Prise" zum lutschen.
Wie groß ist denn die Standartprise hier???  In einem der Abgebildeten
roten Tütchen sind 4 Gramm die für 3-4 Anwendungen reichen, also im
Schnitt 1 Gramm pro Anwendung! Der Zucker ist aber nicht giftg. HONIG
wird auch bei Kindern unter 3 abgeraten. Und Plastiktüten. Und und
und... Außerdem verwies ich auf die Möglichkeit den Zucker nach dem
Spülen auszuspucken. Geht leider nicht überall.  Aber ich persönlich
hatte noch kein einziges mal Durchfall oder Verdauungsprobleme nach der
Zuckeranwendung. Und ich benutze das schon ein paar Jahre. Habe so gut
wie keinen Zahnbelag, auch wenn ich den ganzen Tag nur morgens geputzt
habe. Abend putze ich natürlich mit der normalen Zahnbürste.

-Ja - Birkenzucker ist in vielen Zahnpasten und auch allen Zahnpflege Kaugummis!

-Xylit
ist genauso wenig oder viel "chemisch" wie der normale
Raffinadenzucker, der midestens doppelt raffiniert ist. Den könnte ich
jetzt auch Saccarose nennen. Saccharose, umgangssprachlich
Kristallzucker, Haushaltszucker oder einfach Zucker genannt, ist ein
Disaccharid und Kohlenhydrat. Hört sich das "sexy"-er an??? (Quelle Wikipedia). Oder hier aus der Quelle "Chemie.de":
Saccharose (ausgesprochen Sackarose, oder Sacharose), auch Sucrose
genannt, ist der Haushalts- oder Kristallzucker, der gemeinhin als „der
Zucker“ gilt. Sowohl die Zuckerrübe als auch das Zuckerrohr enthalten
dieses Disaccharid (2-β-D-Fructofuranosyl-1-α-D-Glucopyranosid). Sexy???

Wo Ignoranz auf Unwissen trifft....

Was
ganz neues; wie wäre es wenn alle die es doof finden sich ihre
(Ignoranten) Besserwisser - Kommentare sparen und hier nur Menschen
schreiben die etwas Neues lernen wollen und es auch ausprobiert haben.
Ich finde es ziemlich unnötig in ein Forum zu gehen und zu posten wieso
man etwas sowieso nicht testen will, weil man es sowieso schon die ganze
zeit besser wusste....

LG - Michael
2
#18
5.4.18, 23:54
Was genau meinst du mit „es .... besser wusste“?

„je weniger Zucker man zu sich nimmt desto besser“? 

Zählst du dich dann selbst zu den Besserwissern oder zu den Ignoranten?
#19
6.4.18, 04:54
@DirkNB: Haushaltszucker wird auch fabrikmäßig hergestellt. Zuckerrübe und Baumrinde sind pflanzliche Stoffe, die bearbeitet werden müssen. Wo ist das Problem? Und noch eine Kritik. Dein Kommentar macht den Tipp schlecht. Er steht an 1. Stelle. Wäre es nicht anständig, wenn Du später damit kommst?
#20
6.4.18, 09:13
@MichaelHofmann: Schön für dich, wenn du Xylit verträgst und es dir was bringt. Wenn du alle anderen als ignorant und Besserwisser abwatschst, wirkst du mit deinem Tipp auch nicht seriöser.
Von Xylit kannst du halten, was du willst und da streiten sich auch die Besserwisser in der Forschung. 
Die positiven Effekte (finnische Studien) sind übrigens durch Xylit in Kaugummis festgestellt worden. Xylit-Kaugummi kriegst du auch in  Deutschland. Auf den Packungen kannst du lesen, dass sich der Effekt erst nach 20 Minuten KAUEN einstellt. Da kommt noch jede Menge Speichel mit ins Spiel, der ja bekanntlich auch reinigende Wirkung hat.😁 Kaugummi ist für unterwegs wesentlich praktischer als ein Tütchen mit 4x Pulver.
5
#21
6.4.18, 16:06
Dann kauf Kaugummis !



Ich finde diese "alles ist Scheisse" Gesinnung in Deutschland echt krass erbärmlich... jeder will sich nur profilieren - auf Kosten von anderen. Foren - sind meiner Meinung nach dazu da - anderen Menschen zu helfen. Genau aus diesem Grund mach ICH mir z.B. die Arbeit einen Vorschlag zu schreiben - inkl. der Bilder etc....

PS; ich muss nicht seriös "wirken". Ich will Menschen helfen! Und daran mangelt es in diesem Land wahrlich. Zu viele Menschen drehen sich nur um sich selbst - statt zu einem guten Miteinander beizutragen. Und mich kotzt es an dass unzufriedene Individuen hier ihren Frust rauslassen und nur dummes Zeug sabbeln. Benutzt dazu euren Badspiegel und nervt nicht die Leute die sich wirklich gedanken um Ihre Mitmenschen machen!


LG an alle offenen, und anderen helfen wollenden Menschen - Michael! 
1
#22
6.4.18, 16:08
PS; die Rechtschreibfehler dürft ihr behalten... Sorry. Aber manchmal geht einem der Blutdruck bei den (und nur bei den) blöden Kommentaren halt auf 180...
#23
6.4.18, 20:45
@gudula: Da empfehle ich mal allen Schreibern - vor allem von Texten, die mit Essen zu tun haben - ihre Beiträge morgens/vormittags zu veröffentlichen. Ich habe nur abends Zeit, online zu sein, da ist dann die Chance groß, dass sich vorher die Positivschreiber ergießen können. (Die Bemerkung war ironisch gemeint.)

Haushaltszucker ist letztendlich genauso kritisch zu betrachten wie Xylit, was den Grad der Industrialisierung in der Herstellung betrifft. Der wesentliche Unterscheid zwischen den beiden Stoffen ist aber wohl, dass Zucker wenigstens schon in seinen Ausgangsstoffen (Rübe, Rohr) drin ist, beim Xylit ist das nicht der Fall. Interessant ist da auch Glukose-Fruktose-Sirup. Man könnte das Zeug zwar als "Zuckerwasser" bezeichnen, aber auch der industriell hergestellte Sirup wird aus Stoffen hergestellt, die Zucker nicht wirklich in den Mengen enthält, wie am Ende gewonnen wird.
#24
6.4.18, 20:54
Karies mit einem Zuckerersatz vorzubeugen klingt für mich einfach seltsam ... aber ich habe mich mit dem Thema auch nicht befasst und kann und werde diesen Tip daher nicht werten
3
#25
6.4.18, 20:55
@MichaelHofmann: Guter Ansatz, ehrlich. Aber warum ein Industrieprodukt für den Zweck?
Das gleiche Ziel, und das wäre es wirklich guter Tipp, erreicht man mit einer grundsätzlich zahnfreundlichen, gesunden Ernährung. Dann erübrigt sich von ganz allein die Notwendigkeit, nach Tricks und Hilfsmitteln zu greifen. Dazu gehört übrigens das berühmte 32 mal Kauen. Dazu muss man aber ein Essen haben, bei dem 32 mal Kauen auch Spaß macht. Da fallen Fertiggerichte und fluffige Backwaren schon mal aus der Zielgruppe raus. Angenehmer Nebeneffekt: man nimmt weniger Kalorien zu sich, die Verdauung beginnt nicht erst im Magen, sondern - wie es die Natur vorgesehen hat - im Mund und man bekommt die ganzen sonst vermissten positiven Effekte, die man mühsam mit Hilfsstoffen nahäfft, von allein, inkl. Vermeidung von Verdauungsproblemen etc.
1
#26
6.4.18, 21:00
@Agnetha: Es ist erstaunlich, aber den zahnpflegenden Effekt gibt es wohl wirklich. Zumindest bei Xylit-Kaugummis. Die damaligen Studien haben den Kaueffekt als solchen als Unterstützung der Wirkung aber auch ausgeschlossen. Das Xylit wurde ganz normal dem Essen beigefügt und erzielte die Wirkung.
#27
6.4.18, 21:03
ganz ehrlich:  dieses Thema ist mir zu komplex
#28
7.4.18, 10:12
@DirkNB: Für Glucose - Fructose wird der Zucker emzymatisch gespalten...
also auch keine echte Natur. PS; Es gibt über 80 Zuckersorten welche in
der Industrie verarbeitet werden. Aber mir ging es bei dem Tipp nicht
um "Zuckergenuss" - sondern um die "Zahnpflege" bzw. Kariesvorbeugung.
#29
7.4.18, 10:16
@Agnetha: Es gibt über 80 Zuckersorten. Xylit ist eigentlich kein klassischer Zucker - sondern zählt zu den Alkoholen, von denen es auch sehr viele verschiedene gibt. Aber als Zucker-Ersatz bringt er die Süsse bei weniger Kalorien - und wirkt gleichzeitig gegen die Karies auslösenden Bakterien. Und wirkt etwas abführend - vor allem in höheren Dosen. Die es aber hier zur Kariesvorbeugung nicht braucht. 0,5-1 Gramm reichen locker für eine Anwendung. Es verhindert auch prima Zahnbelag. Und wer Mundgeruch hat - sollte es auch mal probieren. Anwendung siehe ganz Oben...
1
#30
7.4.18, 11:20
@MichaelHofmann: #29: so klingt es wesentlich besser. Wenn in den Tipptext selbst noch der Hinweis auf die (leicht) abführende Wirkung (wie sie ja auch bei den anderen Zuckeralkoholen gegeben ist) aufgenommen würde, dann wäre der Tipp nicht schlecht. Wer mit dieser Nebenwirkung zurecht kommt, für den ist Xylit dann eine Möglichkeit der Zahnpflege. Pur wie im Tipp beschrieben, würde ich persönlich ihn allerdings nicht verwenden, weil ich keine isolierte Süße im Mund haben will.

#28: ich kenne nicht alle 80 Zuckersorten, bin mir aber sicher, dass keine von denen als weißes Pulver in der Natur wächst. Glukose und Fructose sind aber durchaus als Einfachzucker vor allem in Früchten und Gemüse enthalten und nicht nur in Zweifachzucker, die enzymatisch oder durch andere (übrigens auch natürliche) Stoffwechselvorgänge gespalten werden müssen. 
In meiner Ernährung achte ich auf den natürlichen Zuckergehalt der Lebensmittel oder deren süßen Geschmack und vermeide und reduziere isolierten Zucker, der nur süß schmeckt.
Mit Süßholz, Gewürzen wie Vanille oder Zimt und mit (Trocken)Früchte bekommen Getränke und Süßspeisen ganz ohne isolierten Zucker einen milden süßen Geschmack in Kombination mit einer weiteren Geschmacksnote und der Körper gewöhnt sich an weniger Süße, was ihm bei der Verwendung von Süßstoffen nicht möglich ist.
4
#31
7.4.18, 18:53
@Mafalda: Hallo, ja - wer Zucker vermeiden kann ist klar im Vorteil.
Auch wenn man das nicht seinen Kindern erklären muss warum "Zukcer" böse
ist. Ich verstehe dich da voll. Aber mich kotzen halt die destruktiven
Kommentare trotzem an. Jeder der hier postet - möchte im Normalfall
helfen. Da ziehts einen halt krass runter wenn nur Leute posten die ja
sowieso das alles schon wissen und darum den Tipp scheisse finden. Für
manche ist er aber dennoch vielleicht neu und hilfreich. Und darum
geht´s ja. Wem´s nix bringt aus diversen Gründen - sollte sich auch
nicht die Arbeit machen den Tipp runter zu ziehen. Ich finde das Leben
sollte positiver sein! Aus dem Grund guck ich keine Nachrichten mehr.
Ich mag mich nicht manipulieren lassen oder runterziehen. So schlimm
wie in den Nachrichten ist das Leben nämlich gar nicht.
3
#32
7.4.18, 19:28
wie die meisten von euch wissen arbeite ich in einer Konditorei mit bisher sehr traditionellem Angebot aber die Nachfrage nach alternativ gesüsstem Backwerk ist auch bei uns da und man muss sich damit beschäftigen ... fraglich ist, ob man mit den Ausweichzuckern ähnliche Ergebnisse erzielen kann aber das muss man ausprobieren ... allerdings weiss ich noch, wie wir vor zwei oder drei Jahren mit Stevia experimentierten aber ohne ein zufriedenstellendes Ergebnis ... wie auch immer: ein spannendes Thema
3
#33
7.4.18, 20:17
@MichaelHofmann: hier auf Frag-Mutti werden viele Tipps heiß diskutiert, vor allem wenn es um Süßstoff oder Zuckerersatz geht, da gehen die Meinungen extrem auseinander und liegen scheint's schnell mal die Nerven blank. Bei einem anderen Tipp (https://www.frag-mutti.de/joghurt-salatdressing-ohne-essig-und-oel-a53129/) hat eine winzige, eigentlich nebensächliche Süßstofftablette in einem Rezept für über 60 Kommentare gesorgt. Als Tippeinsteller muss man gute Nerven haben. Sieh es positiv, nicht allein die Anzahl der Sternchen, sondern auch die Anzahl der Kommentare zeigen, wie wichtig dein Tipp ist!
1
#34
8.4.18, 10:14
@Agnetha
Ja das ist ein bisschen ein Problem :)
Die Backeigentschaften von Xylit, Erythrit und Stevia sind halt nicht mit Kristallzucker gleich zusetzen.
Muss muss viel experimentieren.
Ähnlich wie in der Bierindustrie um "Geschmack" in Alkohlfreie Biere zu bekommen.
Hier wird oft auf Isomaltulose und ähnliches Zurück gegriffen.

Xylit und Erythrit karamelisieren halt auch nicht und je nach Masse wo die drin sind lösen Sie sich nicht auf oder werden wieder kristallin im fertigen Produkt was das "Mouthfeeling" doch arg stört.

Aber bei Zuckeraustauschstoffen die nicht per se "giftig" sind wie viele Süsstoffe sind die Leute ja auch Bereit Kompromisse einzugehen.

@Zahnpflege.
Ich bin mir nicht 100% sicher aber ich glaube Erythrit ist ähnlich schädlich für Kariesbakterien.
Erythrit wird aber nicht im Dünndarm verwertet gibt keine Blähungen und Durchfall und ist dazu noch Insulinneutral. (ich verwende nur noch Erythrit und "gutes" Stevia extrakt)
Ja übermäßig verzehrt wirkt auch Erythrit abführend aber übermäßig verzehrt ist Zucker und Salz auch tödlich ;)
#35
8.4.18, 10:32
@doedalein: genau es kommt immer auf die Dosis an. Wenn du zuviel nimmst, ist alles giftig. Du musst halt wissen, wie wenig schon zuviel ist.
#36
8.4.18, 14:51
@MichaelHofmann: Sach ich ja. Und dagegen ist ja nix zu sagen. Die Wirksamkeit auf dem Gebiet hat Xylit ja nachgewiesen.
Trotzdem muss man es ja nicht nutzen, wenn man sich von vornherein vernünftig ernährt und auch der Vorgang des Essens richtig erfolgt.
#37
8.4.18, 16:15
@MichaelHofmann: Ich würde Ihnen gerne allermindestens ein Ganzes Dutzend "Daumen nach oben" geben für Ihren Beitrag vom 6.4.2018, 16.06 Uhr, wenn man das könnte. Danke!
#38
8.4.18, 16:24
@Mafalda: Ihr Beitrag vom 4.4.18, 22.48 Uhr. Ich habe schon Kuchen gebacken mit Xylit und ganz ordentlich davon gegessen, ohne Folgen wie Durchfall etc. Aber vielleicht bin ich halt einfach hart im Nehmen ? 🙄
1
#39
8.4.18, 18:31
@MichaelHofmann: 

Michael, Du sprichst mir aus dem Herzen. Es ist wohl Geltungsbedürfnis mancher Teilnehmer, die hier immer und überall ihren Senf dazu geben müssen.
1
#40
8.4.18, 18:37
@Agnetha: 
Warum meldest Du Dich dann hierzu?
#41
8.4.18, 21:57
@flaneurin:  Genau so sehe ich das auch. Jemand stellt einen gut gemeinten Tipp ein und es gibt immer welche, die diesen einfach nicht akzeptieren wollen.
"Ich mache es aber so..."   oder... oder... Wen interessiert das...??
1
#42
10.4.18, 06:51
@kcl1309: bei jedem gut gemeinten  Gesundheitstipp hast du Risiken und Nebenwirkungen und andere Heilmethoden, die dich interessieren sollten. Die weiteren Infos aus den Kommentaren machen den Tipp doch nur ausführlicher und somit besser. 
Aber: Wen interessierts, ob du den Tipp gut oder schlecht findest, wenn du das nicht mal begründen kannst? 
1
#43
10.4.18, 17:25
@Mafalda: Ich trinke meinen Kaffee wie Chuck Norris,   nur ohne Wasser.  .  .😇
#44
12.4.18, 20:23
Danke an dei letzten - eher positiven Rückmeldungen! Wisst ihr, ich hab nix dagegen wenn sich jemand seine eigene Meinung bildet und auch negative Rückmeldungen gibt. Wer meine Tips testet und als Scheiss empfindet, darf das gerne - am liebsten mit bekanntgabe seiner Grüde hierfür bekanntgeben! Aber ich finde man sollte doch so fair sein - bevor man einen Tip, ohne ihn probiert zu haben runter macht! Das hat nix mit einem Forum zu tun wie diesem. Diese Leute die nix ausprobiern und jedem meinen - doch mal schnell ans Bein pinkeln zu müssen - haben meiner Meinung nach ein ganz anderes Problem und sollten sich Hilfe bei einm Psychologen oder Pfarrer suchen. Oder erst mal grundsätzlich den fairen Umgang mit ihren Mitmenschen lernen.

LG - Michael
#45
12.4.18, 20:25
@harryteltow: Ausgenommen (von #44) sind natürlich so lustige Meldungen wie deine; diese sind immer erwünscht. Weil; das Leben muss Spass machen!

Tipp kommentieren

Emojis einfügen