Die Kosten für IGeL Leistungen müssen nach Verordnung eines behandelnden Arztes vom Patienten selbst übernommen werden.

IGeL-Leistungen bei ärztlicher Behandlung nicht immer notwendig

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Bereits seit dem Jahr 1998 gibt es die IGeL-Liste für individuelle Gesundheitsleistungen in der medizinischen Versorgung. Sie wurde von den freien medizinischen Berufsverbänden und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung herausgegeben. Von den Spitzenverbänden der Krankenkassen wird sie allerdings kritisch gesehen.

Die Kosten für IGeL Leistungen müssen nach Verordnung eines behandelnden Arztes vom Patienten selbst übernommen werden. Aus diesem Grund ist es wichtig, genau zu hinterfragen, weshalb die Krankenkasse nicht dafür aufkommt.

Kritisiert wird des Öfteren in diesem Zusammenhang, dass eine solche Leistung nicht zwingend notwendig ist und den Patienten finanziell unter Umständen auch belasten kann.

Ich finde es daher wirklich sehr sinnvoll, bevor man sich mit der Behandlung einverstanden erklärt, sich eine zweite Meinung bei einem Arzt im entsprechenden Fachbereich einzuholen, wenn eine Erklärung des Arztes nicht sehr sinnvoll erscheint.

IGeL-Leistungen werden in nahezu allen medizinischen Bereichen angeboten und die Kosten für diese Behandlungen kann man im Internet nachschauen.

Wichtig finde ich im Zusammenhang mit diesen Behandlungen ein gutes Arzt-Patientenverhältnis, also einen Behandler, der sich die Zeit nimmt, um über Nutzen oder eventuelle Risiken einer vorgesehenen IGeL Leistung aufzuklären und alle Fragen des Patienten zu beantworten.

Ich persönlich würde keinesfalls vorschnell einer solchen Behandlung zustimmen, denn ich möchte keine zusätzlichen Kosten im Rahmen meiner ärztlichen Versorgung tragen, da Kassenbeiträge und Medikamente im Laufe eines Jahres schon mit teilweise sehr hohen Kosten zu Buche schlagen.

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps und Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

11 Kommentare


7
#1
6.2.18, 10:48
IGel Leistungen können nicht verordnet werden.
Sie sind ein privates Zusatzgeschäft für die Ärzte. Mittlerweile werden sogar Seminare für Ärzte und Praxispersonal angeboten, in denen die "besten" Verkaufsstrategien vermittelt werden.

Für Patienten gilt: Nicht überrumpeln lassen!
Der IGel Monitor der Krankenkassen hat zahlreiche Zusatzleistungen auf Nutzen/Risiko/Schaden untersucht.
Nachzulesen hier: https://www.igel-monitor.de/igel-a-z.html
Vielleicht für den Einen oder Anderen eine Entscheidungshilfe?
#2
6.2.18, 13:49
Weiß das jemand: Gehört die professionelle Zahnreinigung eigentlich auch zu den sog. IGeL?
Meine Krankenkasse bezahlt sie nicht. 
#3
6.2.18, 13:53
@Meckie: Das ist bestimmt von Kasse zu Kasse verschieden.
Wir sind in einer gesetzlichen KK und die bezahlt die professionelle Zahnreinigung.
#4
6.2.18, 14:27
@Meckie:
meine KK übernimmt die Kosten auch nicht, das ist von Kasse zu Kasse unterschiedlich.
#5
6.2.18, 20:08
Meine Kasse übernimmt diese Kosten auch nicht.
Aber in einem Info-Blatt meiner Krankenkasse, fand ich vor 2 Jahren und im vergangen Jahr eine Mitteilung, dass es Verträge mit verschiedenen Zahnärzten gibt, wohl in allen Gebieten und Städten, welche die Zahnreinigung für 35 Euro vornehmen. In 2017 las ich und wurde bei der Anmeldung bei dem entspre. Zahnarzt angesprochen, dass ich noch eine Person mitbringen könnte. Voraussetzung wäre nur, dass diese dann auch bei einer Krankenkasse versichert ist.
Werde dann in 2018 meine Freundin mitnehmen, welche über 70 Euro sonst bei Ihrem Zahnarzt zahlken muss.
Ich habe dieses Angebot nun 2 mal genutzt und war sehr zufrieden.,
Der entsprechende Zahnarzt hat sich die Zähne vorher angesehen ob alles ok war. Und dann hat die entspr. ausgebildete Mitarbeiter sehr gut betätigt. Es hat ca 45 Minuten gedauert und war sehr angenehm.
#6
6.2.18, 21:56
@Jeannie: #1
Wieso wurde mir dann vor 6 Monaten eine IGeL Leistung von einem Arzt verordnet?Ich habe sie nicht in Anspruch genommen, weil ich sie für überflüssig hielt!
3
#7
6.2.18, 22:11
@Ashanti: 
Eventuell hat er sie nur empfohlen, und du hast es als Verordnung empfunden?
Womöglich aber auch, weil der Arzt darin geschult war (siehe #1), dir die kostenpflichtige private Zusatzleistung als Notwendigkeit zu verkaufen.

Ich kann hier nicht alles erläutern, das würde zu weit führen.
Bemüht bitte selber eine Suchmaschine mit den Schlagwörtern "Schulungen zum Verkauf von IGeL Leistungen" oder ähnlich.
Da fällt euch der Kitt aus der Brille.
1
#8
7.2.18, 14:48
@ Jeannie zu #1: Ich habe mir deinen Link zum "IgeL-Monitor" angesehen. Danke für diesen Hinweis.

Er sagt zu meiner Frage bezüglich prof. Zahnreinigung abschließend:

"Ob durch eine alleinige PZR die Zähne länger erhalten bleiben ist daher ebenso wenig belegt wie die Behauptung, dass die professionelle Zahnreinigung einen zusätzlichen Nutzen hat oder gar „unverzichtbar“ ist. Da auf der anderen Seite auch kaum Schäden zu erwarten sind, bewerten wir die professionelle Zahnreinigung als unklar."

Am 15.02. habe ich bei meinem Zahnarzt deswegen schon Termin - über einen
Folgetermin werde ich danach nachdenken.
#9
7.2.18, 17:44
@Jeannie: #7
Da hast du recht und unter diesem Aspekt habe ich das Ganze noch gar nicht so recht betrachtet.Danke für den Link. ich hoffe mir fällt nicht der Kitt aus der Brille, sonst muss ich ne Neue haben 😉
#10
27.2.18, 19:39
@Tessa_: Gesetzliche KK bezahlen keine PZR, nur die private evtl.
#11
27.2.18, 20:11
@Christmo: Ich bin in der gesetzlichen KK und bekomme einen Zuschuss von 40€.
Habe nachgeschaut - mein Zahnarzt macht die Reinigung für 65€.
Also, lag ich nicht ganz richtig, mit dem Bezahlen.
Zahle nähmlich den Rest dazu, aber das geht ja.

Bei meinem Sohn, der in einem andern Bundesland wohnt kostet es 135€.

Tipp kommentieren

Emojis einfügen