Alle Süßschnäbel, egal ob klein oder groß, werden bei diesem Grießpudding mit Himbeersirup die Zuckerschnute bestimmt genüsslich abschlecken.
3

Grießpudding mit Himbeersirup

Voriger Tipp Nächster Tipp
16×
Jetzt bewerten:
4,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Ruhezeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Beim Einsortieren der neuen Lebensmittel in den Vorratsschrank fiel mir eine fast vergessene Flasche Himbeersirup ins Auge. Ich hatte sie vor einiger Zeit gekauft, um den Sirup für eine Nachspeise zu nutzen, aber ein Rest war halt noch übrig. Ich hatte schon gar nicht mehr an den Sirup gedacht, aber jetzt kamen plötzlich die Kindheitserinnerungen auf an einen leckeren Pudding mit dem ja eigentlich viel zu süßen, aber doch so leckeren Sirup drüber und ich schleckte mir ganz gedankenverloren die Lippen bei der Vorstellung.

Auch als Getränk, verdünnt mit Wasser, war der Sirup für uns Kinder damals in den 50ern ein köstliches Erfrischungsgetränk.

Also half bei diesen Erinnerungen nur eines, ich musste einen Pudding kochen, und zwar sollte es ein Grießpudding sein, der dann nach dem Abkühlen, noch versehen mit dem Himbeer-Sirup, mit Genuss und schönen Gedanken an die Kindheit verzehrt werden konnte.

Milch, Grieß, Zucker, Vanille und Eier waren vorhanden und so ging es dann ab in die Küche.

Zutaten für 6 Puddingförmchen

  • 500 ml Milch
  • 1/2 Vanillestange oder 1 Btl. Dr. Oetker Vanille-Extrakt
  • 50 g Weichweizengrieß
  • 50 g Zucker
  • 1 Ei
  • 6 Puddingförmchen oder Portionsschalen

Zubereitung

  1. Zuerst habe ich das Ei getrennt, das Eiweiß zu festem Schnee geschlagen und beides für den Moment zur Seite gestellt.
  2. Die Milch habe ich zusammen mit dem Zucker und dem Vanille-Extrakt (ggfs. mit einer halben Vanillestange), auf den gesetzt und die Mischung kann nun unter Beobachtung und gelegentlichem Umrühren heiß werden (die Vanillestange wird nach dem Kochvorgang entfernt).
  3. Wenn die Milch kocht, die Hitze um mindestens die Hälfte reduzieren und unter ständigem Rühren mit dem Schneebesen den Grieß einrieseln lassen.
  4. Jetzt kann der Grieß unter weiterem Rühren noch 3 - 4 Minuten leicht köcheln.
  5. Die Herdplatte kann nach dieser Zeit ausgeschaltet werden.
  6. Als nächste Maßnahme wird das Eigelb unter den Grießpudding gegeben und gut vermischt. Zum Abschluss kommt dann noch der Eischnee dran, der ebenfalls sehr gut in der Grießmischung untergerührt wird, so dass möglichst keine Eiweißklümpchen mehr zu sehen sind.
  7. Die Puddingförmchen werden kalt ausgespült und nun kann der Grießpudding eingefüllt werden und sollte anschließend ca. 2 Stunden gut durchkühlen.
  8. Ist dies geschehen, werden die Puddinge auf Teller gestürzt und mit dem Himbeersirup übergossen oder dieser wird gesondert zum Pudding gereicht.

Ich bin absolut sicher, dass sich alle Süßschnäbel, egal ob klein oder groß, die Zuckerschnute genüsslich abschlecken werden, wenn sie diesen Grießpudding aufgegessen haben.

Ich wünsche viel Spaß bei den Kindheitserinnerungen und lasst es euch gut schmecken.

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps & Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

2 Kommentare

1
#1
14.10.19, 14:02
Grießpudding könnte ich auch gut mal wieder kochen - danke für die Erinnerung!
Himbeersirup paßt bestimmt aehr gut dazu"
1
#2
16.10.19, 01:38
Oh ja, das Rezept erinnert mich auch an meine Kindheit 😊. Danke das du uns erinnert hast🙋

Rezept kommentieren

Emojis einfügen