Welches Superfood kommt bei euch auf Tisch? Schreibt's in die Kommentare!

Das beste Superfood im Herbst

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Lasst uns doch mal eine Superfood-Fantasiereise machen. Bereit? Und zack! Schon befinden wir uns in einem von goldener Herbstsonne durchfluteten Loft in Berlin-Mitte. Knappe 200 Quadratmeter Wohnfläche, abgeschliffene Holzdielen, vier Meter hohe Decken mit reichlich Stuck, zwei Balkone und… aber eigentlich interessiert uns das alles gar nicht, wie wollen nämlich in das Herzstück der Wohnung, die Küche. Ah, da ist sie ja schon. Wow - Schachbrettfliesen, mittendrin eine gigantische Kochinsel samt darüber schwebender Dunstabzugshaube. Um einen rustikalen gruppieren sich fünf Stühle unter weißen Hussen. Viel Edelstahl und Holz, viel Kupfer, sehr schick das Ganze. Eine beinahe andächtige Stille erfüllt den Raum, winzige Staubpartikel schweben durch die schräg einfallenden Sonnenstrahlen, alles scheint bereit. Bereit wofür? Ach so, natürlich… gib mal bitte das Programmheft rüber, hier steht’s ja:

Das Superfood gibt sich die Ähre

Es werden folgende Superfood-Vertreter erwartet:

  • die Nüsse
  • die Beeren
  • die Samen
  • die Algen
  • ein Überraschungsgast

Das Thema der Superfood-Talkrunde lautet: „Deine Nahrung soll deine Medizin und deine Medizin soll deine Nahrung sein.” (Hippokrates)

Es moderiert Kai Pflaume (Kai, weil der irgendwie alles moderieren kann und sein Nachname so schön zum Thema Superfood passt, okay?). Und jetzt bitte einen donnernden Applaus für unsere Gäste.

Ein Superfood-Vertreter nach dem anderen betritt das exklusive Küchenstudio und nimmt am Esstisch Platz. Der Überraschungsgast trägt eine Gurkenmaske (wie originell). Zuletzt erscheint Kai Pflaume, begrüßt die Superfood-Vertreter herzlich und legt gleich los: So, meine Lieben – bevor wir zum eigentlichen Thema kommen, möchte ich euch um eine kurze Vorstellungsrunde bitten. Wer seid ihr, was sind eure typischen Eigenschaften und warum haltet ihr euch selbst für das beste Superfood? Vielleicht fangen wir hier links mit den Nüssen an…

Die Nüsse

…werden von vielen schlichtweg unterschätzt, beginnt der Nuss-Vertreter mit dem kantigen Nussknacker-Gesicht. Als echtes Superfood stecken sie voller Vitamine und Mineralstoffe für ein starkes Immunsystem. Außerdem enthalten sie neben reichlich Eiweiß auch hochwertige Fettsäuren und nervenstärkende B-Vitamine. Nehmen sie nur mal unseren heimlichen Superstar, die WALNUSS. Insbesondere Frauen profitieren von ihrem hohen Gehalt an Folsäure. Und mit ihrer Extraportion Zink unterstützt sie die natürliche Schönheit von innen.

Pffft, olle Dickmacher, nuschelt der Superfood-Überraschungsgast hinter seiner Gurkenmaske.

Der Nuss-Mann redet unbeirrt weiter: Aber auch HASELNÜSSE, CASHEWKERNE und die großartigen MACADAMIA-NÜSSE können mit reichlich B-Vitaminen und Nährstoffen für einen schnellen Leistungskick punkten. Zugegeben – ein grantiger Seitenblick zum Überraschungsgast – aufgrund der hohen Kaloriendichte sollte man nicht mehr als ein Handvoll Nüsse am Tag verzehren. Dafür machen sie aber auch langanhaltend satt. Nüsse sind vegan und schmecken im Müsli oder Obstsalat besonders gut. Aber auch pur oder als sogenanntes Studentenfutter sind sie ein gesunder Genuss. Immerhin hat Superfood einen…

Hier unterbricht Kai den sich langsam warmredenden Nuss-Mann mit einem dezenten Blick auf seine Armbanduhr. Vielen Dank, aber unsere knappe Sendezeit… Er nickt Frau Beere zu: Dürfte ich bitten…

Die Beeren

…sind die unangefochtene Nummer Eins aller Superfood-Produkte, sagt die leicht rundliche Beeren-Vertreterin. Ihr Gesicht nimmt vor Aufregung ein zartes Erdbeerrosa an. Bereits seit Jahrhunderten wird beispielsweise die GOJI BEERE in China als „Beere des Lebens“ bezeichnet. Und das völlig zu Recht: Mit ihrem überdurchschnittlich hohen Gehalt an Vitaminen und Mineralien bringt sie das Immunsystem ordentlich in Schwung. GOJI BEEREN enthalten unglaubliche 19 Aminosäuren und gleich zehn davon sind sogenannte essenzielle Aminosäuren, welche dem Körper ausschließlich über die Nahrung zugeführt werden können.

Hört, hört murmelt der Überraschungsgast gut vernehmlich, woraufhin die Gesichtsfarbe der Beeren-Vertreterin von Erdbeerrosa zu einem satten Rot wechselt.

Superfood ist ein hochtrabender Begriff, fährt sie etwas lauter fort, aber dank der leberstärkenden Mineralstoffe Kalium, Magnesium und Calcium trägt die GOJI BEERE dieses Prädikat völlig zu Recht. Ach ja, und nicht zu vergessen: Zahlreiche Antioxidantien verleihen dem menschlichen Körper einen starken Schutz vor oxidativem Stress. Sie wirft einen schnellen Blick in die Runde als hätte sie Angst ihren letzten Satz näher erklären zu müssen, aber glücklicherweise reagiert niemand. Aus GOJI BEEREN lässt sich wunderbar ein leckerer Tee zubereiten, aber auch als Zutat im Müsli oder Smoothie sorgen sie für ein frisches und fruchtiges Aroma. Später werde ich noch ausführlich auf die ebenfalls als Superfood und Anti-Aging-Wunder geltenden ACAI BEEREN sowie die säuerlich-herben ARONIA BEEREN eingehen…

Kai nickt ihr freundlich zu: So weit erst einmal vielen Dank. Dann können wir ja mit den Samen fortfahren…

Die Samen

…sind doch der Schlüssel zu jedem Superfood, eröffnet der Samen-Vertreter seine Vorstellung. Die tiefen Falten in seinem stark gebräunten Gesicht erinnern an frisch gezogene Ackerfurchen. Ohne Samen keine Pflanzen, ohne Pflanzen kein Superfood… klingt doch logisch, oder? Als einen der wichtigsten Vertreter seiner Art kann man getrost den CHIA SAMEN nennen. In Mittelamerika gelten CHIA SAMEN bereits seit Jahrhunderten als eine der wertvollsten Quellen für hochwertiges Protein und die lebenswichtigen Omega-3-Fettsäuren. Wussten Sie übrigens, dass CHIA SAMEN ein natürliches Bindemittel sind? Drei Esslöffel gequollener Samen ersetzen locker ein Ei beim Backen, DAS nenne ich mal ein echtes Superfood!

Er wirft einen beifallsheischenden Blick in die Runde, erntet aber nur ein gelangweiltes Schulterzucken vom Überraschungsgast.

Aber auch die wohlschmeckenden HANF SAMEN gehören zu den besten Energielieferanten schlechthin, fährt der Samen-Vertreter fort. Mit ihrem hohen Ballaststoffgehalt garantieren sie einen hervorragenden Sättigungseffekt und eignen sich zum Backen von Brot oder Energieriegeln ebenso gut wie als knackiges Topping auf herzhaften Gerichten und Süßspeisen. Natürlich sind die zum Verzehr geeigneten HANF SAMEN absolut frei von dem berauschenden Wirkstoff THC.

Kai blinzelt dem Samen-Mann verschwörerisch zu: Na, da sind wir ja alle beruhigt hier im Öffentlich-Rechtlichen, gell? Kommen wir also zu den Algen…

Die Algen

…gelten völlig zu Unrecht als die Schmuddelkinder der Superfood-Szene, sagt die Algen-Vertreterin. Anscheinend denkt dabei jeder an die stinkenden und unappetitlichen Algenhaufen am Badestrand. Sie streicht sich gedankenverloren die grün gefärbten Haare aus dem Gesicht. Dabei könnte zum Beispiel die SPIRULINA-ALGE zu einer der wichtigsten Proteinquellen der Zukunft werden. Mit ihrem enorm hohen Gehalt an Vitalstoffen bereitet SPIRULINA unser Immunsystem optimal auf die kommende Erkältungssaison vor. Und darüber hinaus wird derzeit noch ihre positive Wirkung auf allergische Reaktionen aller Art intensiv erforscht.

Der Superfood-Überraschungsgast gähnt laut und lange, ohne sich dabei die Hand vor den Mund zu halten. Wer’s glaubt, murmelt er vor sich hin.

Ebenso gilt die Mikroalge CHLORELLA als absolutes Spitzen-Superfood, fährt die sichtlich genervte Algen-Vertreterin fort, keine andere Pflanze kann einen höheren Gehalt an Chlorophyll vorweisen. CHLORELLA unterstützt die Bildung neuer Blutzellen und sorgt für eine beschleunigte Wundheilung. Sie macht aus einem normalen Smoothie einen echten Superfood-Smoothie und sorgt für den entscheidenden Vitalitätskick. Hier bricht die Algenvertreterin ab und wirft Kai Pflaume einen fragenden Blick zu.

Sehr schön, wirklich sehr schön sagt dieser. Vielen Dank an alle Superfood-Vertreter. Einzig dem Superfood-Überraschungsgast wirft er einen kritischen Blick zu. Und wir? Nun ja, wir haben alle wichtigen Superfood-Infos gehört und verlassen daher an dieser Stelle die edle Fantasie-Küche. Bleibt nur noch die Frage: Wer ist der unhöfliche Superfood-Vertreter hinter seiner albernen Gurkenmaske? Und warum muss sich das geheimnisvolle Superfood so ungehobelt verhalten? Ich hoffe, dass ihr in euren Kommentaren Antworten darauf findet. Herr Pflaume und ich sind sehr gespannt…

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps und Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

31 Kommentare


12
#1
18.9.18, 18:57
Der Überraschungsgast kann nur die Haferflocke sein, die kopfschüttelnd die Frage in die Runde wirft, wie man im guten alten Europa bisher ohne Chia und Goji überleben konnte. 

Im Publikum applaudieren die Fraktionen der Hülsenfrüchte, der Sämereien - allen voran die beleidigten Leinsamen - und die nicht minder beleidigten Vertreter des heimischen Obst- Gemüse- und Beerengartens.
2
#2
18.9.18, 19:19
Vielleicht ist es der Leinsamen, oder etwas mit Kürbis - mal sehen, ob das Rätsel gelöst wird?
6
#3
18.9.18, 21:52
Kriss, war Dir langweilig?
7
#4
18.9.18, 22:26
Also meiner Meinung nach verbirgt sich hinter der (sauren) Gurkenmaske das Sauerkraut, das ältestes Superfood schlechthin, obwohl mir die einheimische Haferflocken und der Leinsamen besser schmecken. Sauerkraut hat schon die Seefahrer vor 500 Jahren vor Skorbut bewahrt und sauer macht 😆 lustig.
2
#5
18.9.18, 23:41
Genau wie @Mafalda würde auch ich für das gute alte Sauerkraut plädieren. Obwohl, vielleicht könnte es auch der Grünkohl sein. Mer waases net, mer mungelt nur (Das war Hessisch)
Als Vorschlag Nr. 3 sag ich einfach mal: Handkäs mit Musik und dazu e schönes Stöffsche😁
2
#6
18.9.18, 23:48
@augenblick: 😂👍
4
#7
19.9.18, 09:08
@augenblick: und @ehw.elisabethE:

Diese kilometerlangen Geschichten des Users - egal, um welches Thema es sich dabei handelt - sind einfach nur ermüdend. 
11
#8
19.9.18, 10:35
@Brandy: Wenn Du nichts für Geschichten übrig hast - wer zwingt Dich denn diese zu lesen?
Verstehe ich nicht!

Im Buchladen kaufst Du bestimmt auch nur das Buch, welches Dich interessiert oder gehst Du zum Verkaufspersonal und beschwerst Dich über die anderen Bücher?
2
#9
19.9.18, 10:43
@Tessa_: Ich habe mich nicht beschwert, sondern lediglich meine Meinung geschrieben.
Ich lese die Geschichten ja auch gar nicht erst, eben weil sie einfach nur irgendwo abgeschrieben, lang und ermüdend sind.
6
#10
19.9.18, 11:48
@augenblick: #3
Wenn durch Langeweile derart interessante und nicht weniger amüsant geschriebene "Tipps" entstehen, kann ich nur "Gute Langeweile" wünschen. 👍 Ich hatte meinen Spaß beim Lesen.
3
#11
19.9.18, 12:32
@Brandy:Ganz meine Meinung.
Monologe begeistern wenige.
Ausserdem irgendwo zusammengesucht.
Ich lese sie nicht.
1
#12
19.9.18, 13:23
Demnächst werden wir wohl Würmer, Käfer ,Heuschrecken und anderes Getier auf den Speisekarten finden. Soll ja angeblich gesundes Superfood sein. Ich hoffe, bis dahin schwebe ich schon als Engelchen über FM, denn sonst droht mir der Hungertod. 🙈
2
#13
19.9.18, 13:30
Im ersten Moment war ich auch etwas entsetzt, weil der Text so lang ist. Mir fehlt nämlich meistens die Ruhe, so etwas Langes zu lesen.
Aber dann habe ich mich doch amüsiert und beglückwünsche Kriss zu diesem Tip.
Wer der Überraschungsgast ist, kann ich allerdings auch nicht sagen.
1
#14
19.9.18, 13:35
@Upsi: Da geht es mir genau wie Dir. 👍

Den Hungertod möchte ich ganz sicher nicht sterben, nur weil es nix Gescheites mehr zum Essen gibt! 😢
#15
19.9.18, 22:28
Kann es sein, dass einige nicht immer alles so verstehen, wie es gemeint ist?
9
#16
19.9.18, 22:34
@Brandy: 
Eigentlich haben mich knapp zweieinhalb Jahre bei Frag Mutti
gelehrt, Kommentare wie # 9 geflissentlich zu übergehen. Aber heute bin ich wider
Erwarten über eine deiner Ausführungen gestolpert, die meine ungeteilte Neugier
geweckt hat. Also: Wie kannst du feststellen, dass ein Text irgendwo
abgeschrieben wurde, wenn du ihn vorher gar nicht gelesen hast?

Diese Technik würde mich wirklich sehr interessieren (bringt ja auch eine immense Zeitersparnis mit sich), vielleicht kannst du mal etwas darüber schreiben? Du könntest es ja auch als einen eigenständigen Tipp veröffentlichen … Danke.
1
#17
19.9.18, 22:39
@Kriss: 👍😅
1
#18
19.9.18, 23:02
@Tessa_: Nicht immer gleich bissig werden,
 wenn andere eine andere Meinung haben, oder der Tipp nicht gefällt.😀
5
#19
19.9.18, 23:04
Also ich fand #8 von Tessa unglaublich "auf den Punkt gebracht" und gar nicht bissig. Ich musst schmunzeln und wäre auf diesen Vergleich, der mich sehr beeindruckt hat, gar nicht gekommen.
7
#20
20.9.18, 06:18
@Kriss #16: der Mensch geht immer von sich selber aus. Wer selbst nur kurze Texte formulieren und lesen kann, kann sich schwerlich vorstellen, wie längere Texte entstehen. Die einzige „nachvollziehbare“ Erklärung ist dann: „irgendwo abgeschrieben“. 😉
2
#21
20.9.18, 07:59
nette Geschichte, aber der Titel schreckt ab. Wenn du das schon liest "das beste Superfood im Herbst". Wer entscheidet denn, was das Beste ist? und was ist schon Superfood? und dann auch nur im Herbst? Bei so einem Titel werde ich gleich misstrauisch.
... aber die Geschichte lädt dich dann ja ein, selbst nachzudenken ... Die richtige Antwort, wer nun der Überraschungsgast ist? Die Überraschung ist, der Gast zeigt sich jedem Zuschauer in anderer Gestalt: bei mir ist es die Kakaobohne 😜
1
#22
20.9.18, 08:32
Ich tippe mal auf den Apfel.
5
#23
21.9.18, 20:36
#16@Kriss: mich wundert auch, wie man ohne zu lesen feststellen kann, das der Text nicht nur abgeschrieben, sondern auch noch ermüdend ist
#24
23.9.18, 11:29
Bei dem endlosen Gelaber habe ich mittendrin kapituliert 😫
2
#25
23.9.18, 15:49
Zuerst habe ich gerätselt, wer der Überraschungsgast sein könnte, aber dann ist der Groschen gefallen : der Überraschungsgast - das sind wir alle, jeder von uns. In regelmäßigen Abständen kommt jemand und will uns einreden, was gut für uns ist. Und weil das immer häufiger vorkommt, beginnen wir uns zu langweilen ... Letztendlich ist es doch so : es gibt KEIN absolutes Superfood, wenn wir uns ausgewogen ernähren, bekommt unser Körper alles, was er zum Leben braucht.
#26
23.9.18, 16:56
@thor1368: wetten, das es der Apfel ist ? Wir schenken Dingen aus Übersee viel zu viel Beachtung. Da ist z.B. Chia, Quinoa, Avocado, irgendwelche Körner und Früchte die vor Jahren noch niemand gekannt hat. Dabei haben wir hier im eigenem Land alles an Nahrung, was der Mensch zum Leben braucht. Das sogar in einer grossen Vielzahl. Aber nein, da werden Äpfel aus Neuseeland heragekarrt, wobei hier die Bäume vollhängen. Nur mal so als Beispiel. Der Apfel hat viel an Inhaltsstoffen die wir brauchen und kann vielseitig verwendet werden. Für mich ist er der König der Superfoods, danach kommen die Haferflocken, danach alle anderen heimischen Getreide, Obst und Gemüsesorten.
1
#27
23.9.18, 21:26
@upsi : unabhängig davon, wer der Überraschungsgast ist : ja, grundsätzlich wächst bei uns alles, was wir zum Essen und Leben brauchen, da brauchen wir nicht wirklich Lebensmittel (die bei uns heimisch sind) zusätzlich importieren. Aber : zumindest ich kann mir ein Leben ohne (beispielsweise) Zitronen, Bananen, Erdnüsse, Kokosnüsse oder Cranberries nicht mehr vorstellen. Natürlich : statt der Cranberries gibt es bei uns die Preiselbeeren (hmmm, köstlich), aber vieles wächst eben nicht in unseren Breitengraden. Im Gegensatz dazu sind z.B. die Erdäpfel bei uns heimisch geworden. Und sollte ich Lebensmittel aus dem Ausland kaufen, achte ich darauf, woher sie kommen, denn seit ich in einem Fernsehbericht gehört habe, daß Spanien und Holland die "Weltmeister" beim Bestrahlen von Lebensmitteln sind, kommen mir diese Lebensmittel nicht mehr auf den Tisch. Dann warte ich eben ein paar Wochen, bis unsere einheimischen Produkte auf den Markt kommen.
1
#28
23.9.18, 21:39
@thor1368: 
......Reis, Linsen, Gewürze - wenn man international oder auch nur abwechslungsreich kocht, geht es meiner Meinung nach nicht ohne Produkte aus anderen Ländern. Die heimische Küche bietet viele Möglichkeiten, aber über den Tellerrand gesehen reicht es nicht immer aus...
#29
23.9.18, 22:05
@thor1368: sicherlich hast du auch recht, wenn es um einige Südfrüchte und Getreide geht, Zitronen und Reis gab es hier ja schon immer und sind unter anderem aus der Küche nicht mehr wegzudenken. Mir geht es hauptsächlich um dieses ganze Modefood, was ich persönlich nicht brauche. Vielleicht bin ich da auch vorbelastet, da ich in der ehemaligen DDR mein Leben gelebt habe. Dort hatten wir nur die einheimischen Obst und Gemüsesorten , Bananen ein bis zweimal im Jahr und viele heutige Dinge in der Gemüseabteilung kannte ich damals nicht.
Trotzdem hat es uns an Essen an nichts gefehlt. Was du ansprichst mit den Bestrahlungen habe ich auch gehört, es ist kein Wunder, das die Menschen immer kranker werden.
1
#30
23.9.18, 22:26
@ xldeluxe-reloaded : ... ja und nein ... Reis muß importiert werden. Aber Gewürze ? Viele kann man als Inlandsprodukt kaufen oder in Großmärkten zum selber Anpflanzen kaufen (beispielsweise Thymian, Majoran, Zwiebel, Knoblauch, Paprika, ...). Auch meine "Lieblinge", die Käferbohnen oder Kukuruz, wachsen bei uns. Und so kann ich durchaus auch ein Gericht wie "Chili con carne" allein mit heimischen Zutaten zubereiten (obwohl es ursprünglich aus Mexiko stammt).
Die einzigen Gewürze, die ich nur aus dem Ausland beziehen kann, sind der Ceylon-Zimt, die verschiedenen Pfeffer und vor allem der echte rote Pfeffer.
Auch weitere Speisewürzmittel gibt es als heimische Produkte, wie Kürbiskernöl, Apfelessig, Essiggurken, usw.
Daß ich vorwiegend einheimische Produkte verwende, habe ich sicherlich meiner Mutter und Ihrer Kochkunst zu verdanken (und das waren eben noch keine exotischen Speisen). Aber heute kommen die meisten überall in der Welt herum und bringen dadurch auch exotische Gerichte mit. Und warum auch nicht ? Und wer weiß, wenn ich weiter als bis nach Italien gekommen wäre, ob ich nicht auch noch mehr als Pizze oder Paste für mich entdeckt hätte ? 😂
1
#31
23.9.18, 22:59
@thor1368: Habe jetzt erst mal nachgesehen, was Kukuruz (Mais) ist.

Tipp kommentieren

Emojis einfügen