Unter den herzhaften Bowls ist die Buddha Bowl wohl die bekannteste und beliebteste. Das tolle ist, dass es unendlich viele Varianten und Kombinationsmöglichkeiten der Zutaten in der Buddha Bowl gibt!
5

Bowls – gesunde Schüsseln mit vielfältigen Zutaten

15×
Jetzt bewerten:
4,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Sie sind gesund, bunt, lecker und in aller Munde – Bowls. Das Besondere an dem Food-Trend ist das Anrichten von vielfältigen gesunden Zutaten in einer runden Schüssel. Bowls kommen ganz ohne extra Fett und Zucker aus und ermöglichen eine ausgewogene Ernährung mit vielen unterschiedlichen Nährstoffen. Wir möchten dir im Folgenden einige beliebte Bowl Variationen vorstellen und nach und nach auch Rezepte für die verschiedenen Arten ausprobieren und veröffentlichen.

Der Trend kommt (was für eine Überraschung) aus den USA und hat sich dank Social Media bereits weltweit verbreitet. Inzwischen gibt es unzählige Bezeichnungen für die bunten Gerichte: Buddha Bowl, Good Life Bowl, Rainbow Bowl oder Superfood Bowl. Das liegt daran, dass das Konzept der Bowls darin besteht, Zutaten je nach Geschmack, Lust und was der so hergibt, nach dem Baukastenprinzip zusammenzustellen, wobei der Kreativität keine Grenzen gesetzt sind. Natürlich gibt es auch süße Varianten in Form von Smoothie Bowls mit leckeren Früchten in bunten Farben und hübschen Toppings. Das Auge isst ja bekanntlich mit.

Bowls lassen sich dank der freien Zusammenstellung von Lebensmitteln super saisonal zubereiten und auch Reste können einfach verwertet werden. Je nach Ernährungsweise kannst du Bowls mit Fleisch essen sowie vegetarisch oder vegan. Auch Low Carb und glutenfreie Bowl-Gerichte sind problemlos zu zaubern. Dazu kommt, dass sie entspannt und einfach zu essen sind, da die Zutaten im Voraus in mundgerechte Stücke geschnitten werden. Du brauchst also nur eine Gabel oder einen Löffel, um deine gesunde Schüssel mit Köstlichkeiten zu genießen.

Der Food-Trend ist schon längst in der Gastronomie angekommen. Es gibt Restaurants, die sich auf Bowls fokussiert haben und die vielfältigsten Kreationen servieren. Sehr beliebt sind auch die von der japanischen Küche inspirierten Poke Bowls bzw. Sushi Bowls. Aktuell erscheint ein Bowl-Kochbuch nach dem anderen - ob Buddha Bowl, Salat Bowl oder kategorisiert nach Frühstück, Mittag- und Abendessen.

Die folgenden Arten von Bowls stellen eine Auswahl aus dem bunten Bowl Dschungel dar und inspirieren vielleicht ja auch zum selber ausprobieren.

Smoothie Bowls

Smoothie Bowls sind das perfekte gesunde Frühstück. Grundbestandteil sind einfach pürierte Früchte, aus denen ein besonders cremiger Smoothie zum Löffeln entsteht.Smoothie Bowls sind das perfekte gesunde Frühstück. Grundbestandteil sind einfach pürierte Früchte, aus denen ein besonders cremiger Smoothie zum Löffeln entsteht. Smoothie Bowls schmecken nicht nur gut, sondern sehen mit ihren ausgefallenen Toppings auch wunderschön aus. Kein Wunder, dass auf Instagram schon mehr als 2 Millionen Beiträge mit dem Hashtag #smoothiebowl geteilt wurden.

Beim Zubereiten der Bowls sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Aus Beeren, Bananen, aber auch exotischen Früchten wie Mango, Kiwi oder Ananas lassen sich leckere Mahlzeiten kreieren. Du kannst sowohl frisches, als auch Tiefkühl-Obst verwenden. Für sogenannte Green Smoothie Bowls wird häufig zusätzlich grünes Gemüse wie Spinat und Avocado verarbeitet. Weitere Zutaten können Joghurt, Magerquark, Milch, Nussmilch oder Kokoswasser sein, die im Mixer mit den anderen Lebensmitteln püriert werden. Zum Verzieren dienen Kokosflakes, Nüsse, Chiasamen, Knuspermüsli, Kakao Nibs, Krokant und (übrig gebliebenes) Obst. Früchte, die ich besonders hübsch zum Dekorieren finde, sind jegliche Art von Beeren, Physalis und Granatapfelkerne.

Wer es kalt mag, kann aus seiner Smoothie Bowl auch ganz einfach eine Nicecream Bowl machen, indem die Früchte gefroren püriert werden.

Buddha Bowls

Unter den herzhaften Bowls ist die Buddha Bowl wohl die bekannteste und beliebteste. Das tolle ist, dass es unendlich viele Varianten und Kombinationsmöglichkeiten der Zutaten in der Buddha Bowl gibt.Unter den herzhaften Bowls ist die Buddha Bowl wohl die bekannteste und beliebteste. Hier gilt es, mit guten Kohlenhydraten, Proteinen, Vitaminen und gesunden Fetten eine bunte Mischung in die Schüssel zu bringen, um eine ausgewogene Ernährung zu ermöglichen.

Im Internet findet man viele unterschiedliche Angaben, aus wie viel Prozent Kohlenhydraten, Proteinen etc. die Buddha Bowl bestehen sollte. Letztendlich kann das natürlich jeder nach Geschmack und Ernährungsweise selbst bestimmen. Eine mögliche Faustregel:

  • 25 % Kohlenhydrate
  • 25 % Proteine
  • 40 % Obst, Gemüse, Salat
  • 10 % Gesunde Fette

Hier findest du eine Liste, welche Lebensmittel einen hohen Anteil der jeweiligen Nährstoffe enthalten:

Bei Buddha Bowls gilt es, mit guten Kohlenhydraten, Proteinen, Vitaminen und gesunden Fetten eine bunte Mischung in die Schüssel zu bringen, um eine ausgewogene Ernährung zu ermöglichen.

Das tolle ist, dass es unendlich viele Varianten und Kombinationsmöglichkeiten der Zutaten in der Buddha Bowl gibt. Allein mit Gemüse kann der Geschmack abwechslungsreich gestaltet werden. Ob Rohkost, gekocht, angebraten oder aus dem Backofen – durch die verschiedenen Zubereitungsmöglichkeiten wird es nie langweilig in der Schüssel. Ein leckeres Dressing und Toppings runden die bunte Bowl ab. Versucht es mit Honig-Senf-Dressing, Hummus, Erdnusssoße oder einem erfrischenden Joghurt Dressing. Oben drauf machen sich Beeren, Nüsse und Sprossen gut.

Poke-Bowls

Das Gericht Poke, ein Fischsalat mit rohem Fisch, stammt ursprünglich aus Hawaii. Poke Bowls sind von der japanischen Küche inspiriert.Rohen Fisch kennen wir bereits von Sushi. Dabei werden alle Zutaten in ein Nori Blatt gepackt und zusammengerollt. Anders ist es bei der Poke Bowl, bei der die Lebensmittel schön voneinander getrennt in einer Schüssel angerichtet werden. Das Gericht Poke, ein Fischsalat mit rohem Fisch, stammt ursprünglich aus Hawaii. Poke Bowls sind von der japanischen Küche inspiriert. Roher Fisch wie Lachs oder Thunfisch wird mit Reis oder Quinoa, Salat und Gemüse serviert. Die Dressings sind häufig scharf durch Chili, Ingwer und Wasabi oder fruchtig süß mit Mango, Ananas und Honig. Wer beispielsweise Garnelen lieber anbraten möchte, kann das natürlich auch machen.

Noodle Bowls

Auch Noodle Bowls sind inspiriert von der asiatischen Küche. Dabei werden Nudeln mit Gemüse und wahlweise Fleisch in einer schmackhaften Brühe oder Soße serviert.Auch Noodle Bowls sind inspiriert von der asiatischen Küche. Dabei werden Nudeln mit Gemüse und wahlweise Fleisch in einer schmackhaften Brühe oder Soße serviert. Beliebt sind Reisnudeln, Glasnudeln, Ramen oder typische japanische Nudelsorten wie Soba und Udon. Soba sind lange dünne Nudeln aus Buchweizen und Udon dickere Nudeln, die lediglich aus Weizenmehl, Speisesalz und Wasser bestehen. Bei den Soßen wird mit Curry, Kokos, Knoblauch und Ingwer experimentiert. Beliebt sind außerdem die typische Sojasoße, Sesam-und Erdnusssoße, Teriyaki Soße oder Soßen mit Miso (japanische Paste aus Sojabohnen). Eine tolle Low Carb Variante der Bowls lässt sich mit Zoodles, Nudeln aus Zucchini, zubereiten.

Es lässt sich darüber streiten, ob Noodle Bowls nicht einfach Nudeln oder Nudelsuppen mit Beilagen sind. Jedenfalls hat sich das schöne Anrichten in tiefen runden Schüsseln auch hier durchgesetzt und lecker schmecken sie allemal.

Ich hoffe ihr habt einen kleinen Überblick über die verschiedenen Bowl Arten erhalten und kreiert euch eure persönliche Lieblingsbowl. Wie bereits erwähnt, wollen wir in nächster Zeit die Varianten ausprobieren und Rezepte zu den unterschiedlichen Bowls veröffentlichen.

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps & Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

20 Kommentare

3
#1
15.8.19, 19:45
Sehr ausführlich und informativ. 👍

Nenne nie Noodle Bowl einfach nur Nudelsuppe!!!!! 😂 

Tief in meinem Herzen bin ich (momentan) Asiate 😂 und ernähre mich überwiegend von köstlicher  Pho-Bo, Tom Khaa Gai oder Misosuppe. 
 
5
#2
15.8.19, 23:19
• 25 % Kohlenhydrate
• 25 % Proteine
• 40 % Vitamine
• 10 % Gesunde Fette

40% Vitamine? Respekt! Da sich der menschliche Vitaminbedarf, je nach Vitamin, im Milligramm- bzw. Mikrogrammbereich bewegt, kommst Du da entweder auf recht kleine Portionen oder Du riskierst eine massive Hypervitaminose. Meinst Du vielleicht Ballaststoffe oder ballaststoffhaltige Nahrungsmittel? Nicht alles abschreiben, was im Netz publiziert wird 🧐
1
#3
16.8.19, 00:05
@augenblick: Paula hat sich bestimmt nur verschrieben.
Sie meint vielleicht 40% Gemüse und Obst.
4
#4
16.8.19, 00:50
@Tessa_: Genau, damit sind Obst, Gemüse und Salat gemeint :) Mikronährstoffe fasst es wohl besser zusammen 👍🏽
8
#5
17.8.19, 10:42
Wozu brauchst du einen neuen Namen für Nudelsuppe?
Warum sollst du jetzt alles aus der Schüssel essen und nicht mehr vom flachen Teller?
Macht vielleicht bei der Nudelsuppe noch Sinn aber sonst ist ein Teller viel übersichtlicher.
Den kannst du ohne komplizierte Prozentrechnung ganz einfach einteilen
zur Hälfte Salat oder Gemüse
ein Viertel Fleisch, Fisch, Milchprodukte oder pflanzliches Eiweiß
ein Viertel Kartoffeln, Reis, Getreide etc.
Es muss auch nicht alles aus Fernost oder Übersee kommen, hier wächst auch genug, was schmeckt, satt macht und gesund ist, denn Vitamine findest du nicht nur in Salat und Gemüse, sondern in allen "Lebens"-mittel, sonst sind es nämlich nur "tote" Kalorien.
6
#6
17.8.19, 14:07
@Mister_Y: Nur weil wieder mal ein neuer Name für schon Bekanntes erfunden wurde, ist das doch nicht Neues. Und aus einer Schüssel muss man die gemischte Gemüseplatte mit Beilagen auch nicht essen.
Das ist wieder mal nur ein künstlich erzeugter Hype, auf den anscheinend aber viele anspringen.
2
#7
18.8.19, 08:54
@Mister_Y: @DWL:  ja ein Hype, eine Philosophie oder vielleicht sogar eine Religion: „Buddha Bowl“🙄.
Wenn man auf so einen Hype aufspringt und ihn weiterverbreitet, sollte man vorher gut recherchieren und keinen halb verstandenen Unsinn mitbeten. Egal was es für eine Gedankenströmung sein soll. Wenn man Lebensmittel auf 1 Bestandteil reduziert, kann nur Unsinn rauskommen: „Lachs“ unter „gutes Fett“ zu sortieren:  In Lachs steckt 10 mal soviel Einweiß wie Fett, so gut das auch sein mag.🙄 Wie soll man denn da auf die genannte Prozente kommen?
So eine Einteilung übersieht, dass in der Natur schon gute Kombinationen vorkommen, wie zum Beispiel Hafer, da sind alle genannten Nährstoffe (Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett) drin und darüberhinaus viele wichtige Vitamine und auch Ballaststoffe, die in dieser Aufstellung ganz vergessen wurden.  
Die Bowls mögen was für‘s Auge und was für‘s Ohr sein: sieht gut aus und klingt schön, wahrscheinlich klingelts auch gut im Geldbeutel der Bowlanbieter; Aber ernährungstechnisch habe ich große Zweifel. Ob der Magen ein so wildes Durcheinander gut verdauen kann? Ich selbst achte darauf, dass ich bei einer Mahlzeit nicht zu viele verschiedene Lebensmittel mische und habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht, es schmeckt auch besser, wenn man die einzelnen Zutaten noch rausschmecken kann.
2
#8
18.8.19, 09:37
@Mister_Y: Wie im Tipp erwähnt kann man die Bowl auch super regional und saisonal zubereiten - ich habe mehrere Möglichkeiten aufgezeigt, da Geschmack und Vorlieben verschieden sind und das jeder für sich entscheiden kann und muss. Ich habe auch niemandem verboten, sein Essen vom Teller zu essen :)
@Mafalda: Wie auch bereits im Tipp erwähnt sind die Prozentangaben eine mögliche Einteilung. "Letztendlich kann das natürlich jeder nach Geschmack und Ernährungsweise selbst bestimmen." Ballaststoffe kommen in den aufgeführten Lebensmitteln reichlich vor (bspw. Getreide, Obst und Gemüse). Und mir ist auch klar, dass in Lachs mehr Proteine als Fette stecken - dafür muss ich nicht recherchieren - allerdings nur etwa 3 Mal so viel und nicht 10 Mal so viel. Dennoch erhält er, ich nenne es mal "für ein Tier", viele gesunde Fette und deshalb habe ich ihn dort einsortiert. Natürlich hätte man ihn auch unter die Proteine setzen können :) 
1
#9
18.8.19, 10:13
@PaulaG:  für die Nährwerte in Lachs gibt es unterschiedliche Angaben. Ich hatte den Wert 1,999 mg Fett (also etwas 2 g) und 20462 mg Eiweiß (also etwa 20g und damit das 10fache) für 100 g gegarten Lachs auf der Seite Vitamine.com gefunden.
.vitamine.com/lebensmittel/lachs
Ich habe tatsächlich diesen Wert nicht überprüft. Bei einem Tipp von der Redakteurin einer Ratgeberseite erwarte ich aber ordentliche Recherchearbeit und verständliche Darstellung und da gibt es vor allem bei dem Schaubild mit den Lebensmittelgruppen noch sehr viele Verbesserungsmöglichkeiten. Viele Leute schauen sich nämlich nur das an und lesen den Text gar nicht.
#10
19.8.19, 05:02
Boa wenn dir net passt was sie bringt kannst du ja ihre Seite verlassen. und dort alles besser wissen. Denn wenn du es eh so viel besser weist was machsr dann hier Danke Tschüss
#11
19.8.19, 05:04
Und dir sag ich's jetz auch nett. Wenn dir was nicht gefällt verlass die Seite. Da kannst du gern so sein
#12
19.8.19, 05:04
Und dir sag ich's jetz auch nett. Wenn dir was nicht gefällt verlass die Seite. Da kannst du gern so sein
5
#13
19.8.19, 08:17
@Diamond/Jessy:
Ironie ein: Ganz toller Einstieg. Bin auf weitere Beiträge von dir gespannt. Ironie aus.
#14
19.8.19, 08:26
Ich find's halt nicht ok wenn man an wem rumnörgelt nur weil man selber nicht so angetan ist davon. Geht halt net und ja meine Meinung sag ich eben direkt damit bin ich einschätzbar. wer unfreundlich zu anderen ist weckt in mir Gerertichkeit. Dafür schäme ich mich nicht
1
#15
19.8.19, 08:39
@Diamond/Jessy: # 1o
 Bitte .. Tschüss
#16
19.8.19, 10:06
Davon gibt es schon eine Menge Rezepte im Netz. Meiner Meinung nach einfach neuer Hype und gesund nur wenn man biologische Zutaten verwendet, genau wie bei allen anderen Rezepten auch. alles Fleisch und vor allem  Lach und Hühnchen sofern nicht 100% bio sind sowieso ungenießbar und eher schädlich, weil mit Antibiotika, Quecksilber usw. belastet. Zudem noch der Stess durch die schlechte Tierhaltung. Mit solchen Zutaten kann das beste Rezept ins Gegenteil umschlagen 
3
#17
19.8.19, 13:29
@Diamond/Jessy: hast du schon mal was von konstruktiver Kritik gehört? Das können die meisten hier -im Gegensatz zu dir- ganz gut. 
Dazu muss du nämlich sellber denken, nachfragen und Verbesserungsvorschläge machen können. Als Neuling hier hast du ja noch viel Zeit das zu lernen.
#18
20.8.19, 16:49
Seit wann sind Ramen, Donburi bowls und Kokoro bowls ein 'neuer' Hype?
#19
20.8.19, 18:48
Die Diskussion, warum man Bekanntes in neue Formen verpacken sollte, kann ich schon nachvollziehen. Ich persönlich esse Salat (in jedweder Form und mit allen möglichen Zutaten) schon lange sehr gern aus einer Schüssel oder Bowl, weil ich dann so schön mischen und mantschen kann .
#20
vor 10 Minuten
Die Nudelsuppe bzw Bowl wäre was für mich.

Gehe halt selten mit Trends mit oder bin "Hip" wie die modernen unter uns, aber bei einer guten Ramen Nudel Suppe sage ich sicherlich niemals nein!

Die Grundidee, sich gesund zu ernähren ist natürlich toll.

Jeder darf seine Meinung aber äußern, solange mit Niveau und auch konstruktive Kritik ist gut!

Aber bis auf die Nudelsuppe sprechen mich (persönlich) die Rezepte eher nicht an. Dennoch gute Idee.

Tipp kommentieren

Emojis einfügen

Ähnliche Tipps

Smoothie-Maker im Test und Vergleich

Smoothie-Maker im Test und Vergleich

4 10
Superfood – hausgemachte und wirkungsvolle Smoothies

Superfood – hausgemachte und wirkungsvolle Smoothies

18 8
Verdauung fördern mit Smoothies

Verdauung fördern mit Smoothies

8 4
Smoothie Mixer richtig befüllen

Smoothie Mixer richtig befüllen

13 7
Apfel-Kokos-Smoothie mit Chia-Samen

Apfel-Kokos-Smoothie mit Chia-Samen

8 3
Blitzschneller Blaubeer-Bananen-Smoothie - vegan

Blitzschneller Blaubeer-Bananen-Smoothie - vegan

19 39
Clementinen-Apfel Smoothie

Clementinen-Apfel Smoothie

17 7

Erwachsenen Smoothie: Smoothie mit Eierlikör

5 1

Kostenloser Newsletter